Bewegungsfreiheit in Italien und Europa

Regeln für Reisen ins Ausland bzw. die Einreise aus dem Ausland

Reisefreiheit aus beliebigem Anlass

Seit dem 3. Juni gilt Reisefreiheit aus beliebigem Anlass für folgende Staaten:

  • Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (außer Italien sind dies: Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Kroatien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Tschechische Republik, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden und Ungarn);
  • Hinweis: Für die Einreise nach Italien aus Bulgarien und Rumänien (seit 24. Juli) und aus Kroatien, Griechenland, Malta und Spanien (seit 13. August) sind spezifische Maßnahmen vorgesehen (siehe unten).
  • Staaten des Schengen-Raums (die Nicht-EU-Staaten, die das Schengener Abkommen unterzeichnet haben, sind: Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz);
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland;
  • Andorra, Fürstentum Monaco;
  • Republik San Marino und Vatikanstaat.

Coronavirus: Einreise nach Italien

Aktuelle Informationen, welche Personen sich bei der Einreise nach Italien beim Dienst für Hygiene melden und eventuell in häusliche Isolation müssen, finden Sie auf der Webseite des italienischen Außenministeriums.

Einreise aus Kroatien, Griechenland, Malta, Spanien und Frankreich

Alle Personen, die sich in Kroatien, Griechenland, Malta, Spanien und Teilen Frankreisch aufgehalten haben, müssen bei Einreise nach Italien einen negativen Corona-Test mittels Abstrich vorweisen oder durchführen lassen.

Corona-Test

Der Test kann auch direkt am Flug- oder Seehafen bzw. Grenzübergang gemacht werden und darf bei der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Sollte dies nicht möglich sein, kann man bei einem privaten Anbieter oder beim Südtiroler Sanitätsbetrieb einen Corona-Test mittels Abstrich durchführen lassen.Reisende müssen sich innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Einreise beim lokalen Departement für Prävention des zuständigen Sanitätsbetriebes melden, in Südtirol via E-Mail unter coronavirus@sabes.it oder telefonisch von 8 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 0471 435 700. Angegeben müssen: Namen, Geburtsdatum, Telefonnummer sowie das Einreisedatum und der Staat, aus welchem die Einreise erfolgt.

 

Eigene Regeln für Erntehelfer aus Rumänien und Bulgarien

Um aus gesundheitlicher und epidemiologischer Sicht eine möglichst sichere Einreise der Erntehelfer nach Südtirol zu ermöglichen und gleichzeitig einen Arbeitseinsatz in Sicherheit zu gewährleisten, hat Landeshauptmann Arno Kompatscher am 1. August eine eigene Notstandsverordnung unterzeichnet. Die Verordnung Nr. 34 schreibt vor, dass alle Erntehelfer, die aus Rumänien und Bulgarien nach Südtirol einreisen, vom Sanitätsbetrieb auf das neuartige Coronavirus getestet werden müssen. Dabei gilt dieselbe Vorgehensweise wie bei anderen Risikogruppen. Vorgegangen wird nach dem Protokoll des Sanitätsbetriebs. Die Erntehelfer werden bei Einreise dem Molekulartest unterzogen und treten eine häusliche Isolation an. Fällt dieser erste Test negativ aus, so können die Erntehelfer die zweiwöchige häusliche Isolation im Betrieb aktiv, das heißt arbeitend, verbringen. Diese "aktive Isolation" kann in Kleingruppen mit bis zu maximal vier Personen erfolgen, die in einer Wohneinheit unterkommen und gemeinsam arbeiten. Mit einer Selbsterklärung, die dem Sanitätsbetrieb zur Verfügung gestellt wird, müssen die Erntehelfer ihren Gesundheitszustand darlegen. Fällt auch der zweite Test negativ aus, so wird die Isolation nach 14 Tagen aufgehoben. Erntehelfer, die mit einem negativen Testergebnis einer zertifizierten Gesundheitseinrichtung ihres Landes einreisen, das nicht älter als vier Tage ist, können sofort die aktive Isolation antreten und damit die Zeit bis zum Arbeitsantritt verkürzen.

Detailinformationen erhalten Sie beim Südtiroler Bauernbund.

Eigene Regeln für Saisonarbeiter aus Nicht-EU-Ländern

Unter strengeren Vorschriften dürfen auch land- und forstwirtschaftliche Arbeiter einreisen, die nicht aus den oben genannten Ländern stammen. In diesem Fall muss der Betrieb eigenverantwortlich eine Isolierung in der Unterbringung ermöglichen. Die Arbeiter dürfen im Zeitraum der Isolierung nur im Betrieb arbeiten, wo sie untergebracht sind. Die Sicherheitsmaßnahmen, die für diese Art der aktiven Quarantäne eingehalten werden müssen, sind in der Anlage A der Verordnung des Landeshauptmannes Nr. 28 vom 22. Mai 2020 geregelt.

Was gilt für Reisen in andere Länder?

Nähere Infos zu Reisen ins Ausland bzw. die Anreise aus dem Ausland finden sich auf der Webseite des italienischen Außenministeriums oder den Webseiten der Außenministerien der verschiedenen Staaten.

Online-Formular für Einreise in Italien

Personen, die verpflichtet sind, ihre Einreise unverzüglich dem zuständigen Dienst für Hygiene und Öffentliche Gesundheit zu melden und für 14 Tage in häusliche Isolation müssen, können das dafür nötige Einreise-Formular online ausfüllen.