FAQ - Fragen und Antworten

Suche

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Die Quarantäne wurde jetzt verkürzt. Wie lauten die neuen Regeln?

Positive asymptomatische Fälle: Asymptomatische Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, können nach einer Isolationsperiode von mindestens 10 Tagen nach dem positiven Testergebnis in die Gemeinschaft zurückkehren, wobei ein PCR-Test mit einem negativen Ergebnis durchgeführt werden muss (10 Tage + Test).

Symptomatische positive Fälle: Symptomatische Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, können nach einer Isolationsperiode von mindestens 10 Tagen nach dem Auftreten der Symptome in die Gemeinschaft zurückkehren, immer begleitet von einem PCR-Test mit negativem Ergebnis, der nach mindestens 3 Tagen ohne Symptome durchgeführt wird (10 Tage, davon mindestens 3 Tage ohne Symptome + Test).

Langfristig positive Fälle: Personen, die zwar seit mindestens einer Woche keine Symptome mehr aufweisen, aber weiterhin ein positives Ergebnis bei einem PCR-Test haben, können die Isolation nach 21 Tagen nach dem Auftreten der Symptome abbrechen. Dieses Kriterium kann von den Gesundheitsbehörden im Einvernehmen mit klinischen Experten und Mikrobiologen/Virologen unter Berücksichtigung des Immunstatus der betroffenen Personen angepasst werden (bei immungeschwächten Patienten kann die Dauer der Isolation verlängert werden).

Enge asymptomatische Kontakte: Für enge Kontakte von Fällen mit SARS-CoV-2-Infektion, die von den Gesundheitsbehörden identifiziert wurden, gilt:

  • eine 14-tägige Quarantänezeit ab der letzten Exposition gegenüber dem Fall; oder
  • eine 10-tägige Quarantänezeit seit der letzten Exposition mit einem negativen Antigen- oder PCR-Test, der am zehnten Tag durchgeführt wird.

Auch die Verwendung der Immuni-App zur Unterstützung bei der Ermittlung von Kontaktpersonen wird empfohlen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 15.10.2020
[Familie, Alltag, Sport und Freizeit]
Sind das Bedecken von Nase und Mund sowie das Einhalten der Sicherheitsabstände noch nötig?

Wenn der vorgeschriebene Mindestabstand zwischen den Personen unterschritten wird, müssen Mund und Nase bedeckt werden.

Quelle: Anlage A, aktualisiert mit Beschluss der Landesregierung vom 09.06.2020 – Datum: 13.10.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Ein Kind im Kindergarten wird positiv getestet – kommen nun alle Kinder der Gruppe und das gesamte Personal in Quarantäne?

Da im Kindergarten körperliche Berührungen der Kinder untereinander und zu den Pädagogischen Fachkräften unumgänglich sind, gelten bei einem positiven Fall die betroffene Gruppe und das mit dem Kind tätige Personal als enge Kontakte. Der Hygienedienst entscheidet in Bezug auf die engen Kontakte der Anwesenden, wer sich im Falle eines positiven Covid-19 Ergebnisses in Quarantäne begeben muss. Dementsprechend sind die Vorgaben der Sanität einzuhalten.

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Kommen auch alle Eltern und Geschwister (bzw. im selben Haushalt lebende Personen) aller Kinder der betroffenen Gruppe in Quarantäne?

Nein, nur die direkten engen Kontakte müssen in Quarantäne. Kontakte von engen Kontakten müssen nur dann in Quarantäne, wenn die Kontaktperson positiv getestet wurde.

Der Hygienedienst entscheidet in Bezug auf die engen Kontakte der Anwesenden, wer sich im Falle eines positiven Covid-19 Ergebnisses in Quarantäne begeben muss. Dementsprechend sind die Vorgaben der Sanität einzuhalten. 

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Lernen unsere Kinder noch genug oder werden sie zu Bildungsverlierern?

Südtirol arbeitet bereits seit fast 15 Jahren nicht mehr nach Lehrplänen, in denen genau festgeschrieben ist, was in welcher Klassenstufe und innerhalb welcher Zeit erarbeitet werden muss. Die Basis für den Unterricht bilden die Rahmenrichtlinien, die nach Kompetenzen ausgerichtet sind: Es geht also weniger um das Erreichen von Standards, sondern um das Erreichen der entsprechenden Kompetenzen. Diese Ziele sind weniger auf Inhalte ausgerichtet als auf Fähigkeiten und Fertigkeiten, die man anhand von Inhalten erarbeitet. Die Fülle der Inhalte ist dabei nicht wesentlich, sondern vielmehr die Qualität der Strategien und der für ein Fach wesentlichen Basiskompetenzen.

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Das „Corona-Ampelsystem“ dient zur Risikoeinstufung im Schulbereich. Italienische Schulen starten mit der Ampelfarbe Grün. An den deutschen Schulen steht die Ampel auf Gelb. Warum dieser Unterschied?

Vorausgeschickt sei, die Corona-Hygieneregeln und Sicherheitsmaßnahmen an den Schulen gelten für alle Schulen, unabhängig davon, ob es sich um eine deutsch- oder italienischsprachige Schule handelt. Unser oberstes Ziel ist in diesem anstehenden Schuljahr 2020/2021: für Sicherheit zu sorgen und alles zu tun, um Schulschließungen zu verhindern, stets unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens.

An den deutschen Schulen war es notwendig, über 350 neue Klassen zu bilden, um einen Mund-Nasen-Schutz-freien Unterricht bei Einhaltung der Abstandsregelung zu ermöglichen. Da aus diesem Grund die Personalressourcen erschöpft sind, wird im Gegensatz zu den italienischen Schulen nur ein fakultativer Nachmittagsunterricht angeboten.
 
Zudem ist der deutsche Schulbereich deutlich komplexer. Südtirolweit sind deutsche Schulen und Schulstellen bis ins kleinste Bergdorf kapillar organisiert, während sich italienische Schulen vorwiegend auf den städtischen Bereich konzentrieren. Darüber hinaus hat die deutsche Schule bedeutend mehr Schülerinnen und Schüler. 

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Warum wird der Unterricht für jene Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, welche zu Hause bleiben müssen, nicht einfach gestreamt?

Der Begriff Fernunterricht bedeutet nicht, dass der Unterricht gestreamt wird und dass alle Stunden über Video abgedeckt werden - wer einmal Videokonferenzen gemacht hat, wird bestätigen, dass es unzumutbar ist, einen ganzen Tag oder Halbtag durchgehend Unterricht über Video zu verfolgen.
Fernunterricht bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler an klaren Aufträgen arbeiten, wissen, wie sie Rücksprache mit den betreffenden Lehrpersonen halten können und in welchen Fächern sie unterstützend Videolektionen bekommen. In vielen Schulen sind das z.B. eher die schulspezifischen Fächer mit vielen Stunden. Die jeweilige Schule entscheidet schlussendlich autonom über die Art des Unterrichts - je nach Inhalten und je nach Eigenständigkeit der Schülerinnen und Schüler. Die Lehrkräfte planen und organisieren den Fernunterricht und können dann individuell dort ansetzen, wo die Jugendlichen an ihre Grenzen kommen.

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Dürfen Heimschüler auch im Heim sein, wenn sie gerade keinen Präsenzunterricht haben?

Die Eltern entscheiden in den ersten zwei Wochen nach Schulbeginn, ob die Schüler/innen während des Schuljahres ganz im Heim wohnen werden (auch bei Fernunterricht) oder ob sie aufgrund des alternierenden Unterrichts an der besuchten Schule nur teilweise im Heim präsent sein werden (also beim Fernunterricht zuhause sein werden). Diese verbindliche Entscheidung teilen die Eltern bis zum 18. September 2020 dem Heim mit.

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Muss ich den vollen Preis für das Heim bezahlen, wenn ich nicht ständig im Heim bin?

Die Schüler/innen, die auch bei Fernunterricht im Heim wohnen, bezahlen den vorgesehenen Heimkostenbeitrag. Jene Schüler/innen, die aufgrund des alternierenden Unterrichtsmodells nicht immer im Heim präsent sind bzw. teilweise zuhause bleiben, erhalten eine maximal 30%ige Reduzierung des Heimkostenbeitrages.

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020

[Bildung, Kunst und Kultur]
Welche Sicherheitsbestimmungen gelten in der Musikschule?

Im Musikschulunterricht gelten eigene covid-bedingte Sicherheitsbestimmungen, welche in eigenen Sicherheitsprotokollen festgehalten sind. Im Unterricht gibt es Instrument-bedingt gewisse Sicherheitsabstände, die zwischen Schüler/innen und Lehrpersonen einzuhalten sind. Beim Singen ist ein verpflichtender Abstand von drei Metern zwischen Musikschüler/in und Lehrkraft vorgesehen. Der Mundschutz gilt insofern, wenn:

  • In den Gemeinschaftsbereichen (Eingangsbereich, Stiegenhaus, Gang, Toilette, Pausenraum, usw.) und in allen Fällen, in denen ein stabiler Sicherheitsabstand von 1 Meter nicht gewährleistet werden kann, ist das Tragen der Mund-Nasen-Schutzmaske Pflicht.
  • Sofern im Unterricht der Mindestabstand von 2 Metern nicht gewährleistet ist.

Quelle: Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und für Integration - Stand: 16.09.2020